Jazz Inaria

Es liegt ‚was in der Luft

Gegen schlechte Laune

with 2 comments

Es gibt Musik, die glücklich macht. Am wirkungsvollsten, wenn sie direkt ins Blut geht. Doch dafür braucht es Interpreten, die Musik SIND – dann verschwindet der Unterschied zwischen Musik und Mensch. Das mutet jetzt ein wenig esoterisch an, aber Ihr wisst schon, was ich meine. Eines der Stücke, die auf mich so wirken, ist Cottontail in der Interpretation von Ella Fitzgerald beim Stockholm-Konzert. Wem da nicht die Augen vor Freude tränen, ist selber schuld. Ähnliche Wirkung hat die Improvisationskunst von Gabriela Montero. Im Handumdrehen verjazzt sie eine „Volksweise“. So ungefähr stelle ich mir es vor, wenn Chopin oder Liszt in romantischen Zeiten ihr Publikm verzauberten.

Advertisements

Written by Jazz Inaria

Juni 19, 2008 um 6:15 am

Veröffentlicht in bloggen

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Das ist in der Tat großartig. Muss es ja auch geben.

    ramses101

    Juni 19, 2008 at 8:19 am

  2. Das ist megamässig! Tja, improvsieren muss man halt können 🙂 Einfach grossartig!

    leonope

    Juni 24, 2008 at 9:37 pm


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: