Jazz Inaria

Es liegt ‚was in der Luft

Archive for the ‘gewinnen’ Category

Keine Zeit STOP Freitagstexter STOP Glückwunsch

with 7 comments

Kopf an Kopf Rennen STOP DieJulia mit regierungskritischem „Immer beliebter: die Väterkarenz“ STOP renke mit zukunftsweisendem Alarmsystem STOP Vera mit lakonischem (kurz vor) knappem „Spidermännchen“ STOP Glückwunsch Vera AUSRUFEZEICHEN Dank an alle

Advertisements

Written by Jazz Inaria

Februar 13, 2008 at 8:19 am

Veröffentlicht in gewinnen, kalauern, kreieren, schöpfen, texten

Tagged with

Roter Teppich für den Freitagstexter

with 8 comments

Vielen Dank an alle, die beim letzten Freitagstexter teilgenommen haben. Natürlich habe ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Ich fragte Münzen, Orakel, die Karten und den Kaffeesatz. Ich stieß meinen Kopf gegen die Wand und deutete die Blutspuren. Am Ende standen mir halluzinatorisch zwei Kombattanten vor Augen, die Einfall an Einfall gen Ziel robbten:

Vera Chimscholli mit ihrer beißenden Kritik an der Populärkultur:
»Sie spielen Altsaxophon?«
»Ach, Schnickschnack.«

Die Weltregierung mit ihrer sodomitischen Einlassung:
Sax mit Tieren

In der Stichwahl fiel meine Entscheidung für die Weltregierung, der ihr Schmollmund beim letzten Freitagstexter ganz ausgezeichnet stand. Wir sehen uns dann am Freitag dort.

Written by Jazz Inaria

Januar 23, 2008 at 8:26 am

Veröffentlicht in denken, gewinnen, schöpfen

Tagged with

Vera sei dank

leave a comment »

Eine gewisse Vera hat mir die Ehre erwiesen, mich für meine Wortfindungsstörungen mit dem Freitagstexter-Award auszuzeichnen. Man sollte eben nicht zufällig durchs Web schweifen. Ich danke und wühle mich durch meine Fotos, um ein ehrenwertes Nachfolgemotiv für den Freitagstexter zu finden.

Bis dann dann
Jazz

Written by Jazz Inaria

Januar 17, 2008 at 10:30 am

Veröffentlicht in denken, gewinnen

Tagged with

Auf Nagel komm raus

with 4 comments

Endlich ist wieder die normale Ruhe vor den Anstürmen des Kundenwahnsinns eingekehrt. Der letzte Termin für Einsendungen zum diesjährigen ADC ist verstrichen.

Die Sonderkommandos „Superidee“ haben sich in ihre eigenen Winde verstreut und Kontakter lecken die wundtelefonierten Finger. Die heiße Zeit des Jahres ist vorüber. Bis zum nächsten Mal. Und auch dann wird alles wieder genau so ablaufen, wie in den Jahren davor.

Gut sichtbar am Mast wird die Silbermünze angeschlagen; Trophäe für das Team, das es schafft. Das eine überragende Idee produziert. Die alle anderen schlägt. Der Jury preisverdächtig erscheint.
»Macht Euch frei. Seid völlig locker. Denkt in alle Richtungen. Aber geil muss es sein«, so die Anfeuerungsrufe des Lieblings-CDs, der schon seit Jahren danach lechzt, endlich aufs Podium gerufen zu werden.

Nachdem die ersten Wochen verstrichen sind, wird man feststellen, dass für die Lieblings-Kunden bereits alles gedacht wurde. Da ist die Luft raus. Also größer denken. Die geile Idee produzieren. Egal für wen.

Von der Aussicht getrieben, seine Kontakter ausnahmsweise Mal mit einer Idee losschicken zu können, zu der die Bedenkenträger nichts, aber auch gar nichts sagen dürfen, sondern die pure Idee an den passenden Kunden verkaufen müssen, hängen sich die Teams noch mehr rein. Das setzt Endorphine frei.

Kein Hunger. Keine Schmerzen. Körperfunktionen werden aufs Minimum reduziert. Alle Energie für den Blumenkohlklumpen unter der Schädeldecke.

Und immer wieder der Lieblings-CD, der gleich einem Vater in spe Fingernägel kauend die Kreißsaaltür öffnet und mit Fistelstimmchen fragt »Na, habt Ihr was?«

Irgendwann hat man dann. Die Idee ist da. Der Lieblings-CD hat sie nicht verstanden, doch das Endorphin macht dieses Waterloo erträglich. Und da die Zeit rennt, werden die Berater ausgesandt, die Frucht aus Entbehrung und Frust einem Unternehmer an die Backe zu reden, der schließlich einwilligt – nur um endlich Ruhe vor den Wadenbeißern aus der Agentur zu haben –, sein Logo und seinen Namen unter das Machwerk zu setzen.

Dann wird es eng. Der Einsendeschluss naht. Ein Printmedium muss gefunden werden, in dem der Beitrag für Werbers Weihrauchkelch noch rechtzeitig veröffentlicht wird. Die Bäckerblume oder eine Schülerzeitung werden es sein. Egal, Hauptsache einmal erschienen.

Auf der Anmeldung zum Wettbewerb werden die Namen der geistigen Mütter und Väter fehlen. Der Lieblings-CD und seine Buhlschaft stehen drauf. Hauptsache zur Party, zum wilden Wettonanieren.

Als Learning wird die GL wieder einmal erwägen, einen weiteren CD einzustellen. Einen, der im ADC-Gremium sitzt und neben den Regeln auch die Richtigen kennt.
Doch das nächste Jahr ist noch weit.

Written by Kai Mauer

März 6, 2007 at 5:01 pm

Veröffentlicht in gewinnen, terminieren, werben

Tagged with , ,

Kreative Heimsuchung: der Freitagstexter (12.01.07)

with 7 comments

Willkommen bei der wöchentlichen Freitagstexter-Show. Mit meiner Empathie für Schwarzwälder Dorfkultur habe ich mir den Sieg auf der „neuen Blogsuppe“ von verspult eingebrockt. Ich danke und freue mich auf die Trinkschokolade.

Alles geregelt

Regeln wie immer. Foto anschauen. Wirken lassen. Kreativ werden. Mit witzigen, zynischen, bedenklichen, überraschenden, tiefsinnigen, quergedachten, zündenden Über- und Unterschriften, Wendungen, Sätzen, Formulierungen. Beiträge aller Berufenen und Unberufenen sind willkommen bis Dienstagnacht. Am Mittwoch kürt Werbewund den Blog-Austräger des nächsten Freitagstexters und verschickt den

Supermegapreis

Die 1. Staffel von „Das Büro – Kompetenz gibt es woanders“ auf DVD – DER Höhepunkt deutscher TV-Serien-Kultur.

Das Bild des Anstoßes

Freitagstexter, 12.01.07
(Foto von Marika auf pixelquelle)

Die letzten Freitagstexter-Wettbewerbe


Written by Ulli Kiebitz

Januar 12, 2007 at 8:38 am

Veröffentlicht in denken, gewinnen, schöpfen, texten

Tagged with

Freitagstexter: Dranbleiben!

leave a comment »

Die Würfel sind gefallen. Sympatexter hat den neuen Freitagstexter erkoren: Gewonnen hat Donavone mit seinem Beitrag „Arme am Boden: Nach dem letzten Hemd geht’s nun auch an die Hose.“ Wir sehen uns ab morgen zum ehrlichen Wettkampf auf DonsTag. Wenigstens etwas, auf dass ich mich morgen freuen kann. Das freitägliche Wochenmeeting in der Agentur reicht noch nicht aus, mir die Glückstränen in die Augen zu treiben.

Written by Ulli Kiebitz

Dezember 21, 2006 at 3:05 pm

Veröffentlicht in denken, gewinnen

Tagged with

TÄ-TÄ-RÄ-TÄ TSCHING BUMM

with 4 comments

Die Flasche OPTI fluid hat einen neuen Besitzer; den Gewinner des Freitagstexters. Und es ist:

Sympatexter mit Fettsucht zieht Mikrowellenessen nach sich.

Den nächsten Freitagstexter gibt’s also hier. Herzlichen Glückwunsch.

Ein Dank an alle Teilnehmer fürs Mitmachen.

Zwecks postalischer Zusendung des Gewinns bitte eine kurze Mail mit Adresse an

kai (punkt) mauer (bei) gmail (punkt) com

Written by Kai Mauer

Dezember 13, 2006 at 9:32 am

Veröffentlicht in denken, gewinnen, kreieren, schöpfen, texten

Tagged with