Jazz Inaria

Es liegt ‚was in der Luft

Archive for the ‘telefonieren’ Category

Pikant gefüllt

leave a comment »

Gerade erreichte mich die E-Mail einer Bekannten. Zuerst erblickte ich nur den Betreff: „Kondomempfehlung“. OK, dachte ich, spamverdächtig ist sie nicht. Aber wir stehen uns auch nicht so nahe, dass ich mich mit ihr über die Vorzüge und Nachteile von Kondomen austauschen wollte. Die Lektüre der E-Mail brachte Klärung. Vor kurzem hat sich das Mädel dasselbe Handy wie ich gekauft. Da wir beide keine Laufzeitkunden von Mobil-Providern sind, sind wir uns der wahren Kosten von hochwertigen Handys noch wohl bewusst. Also wollen wir grundsätzlich auch das schützen, wofür wir viel bezahlt haben. Ich hatte mich für eine lederne Handy-Tasche entschieden, sie sich für eine Plastikumhüllung. Wie minderwertig diese Verpackung war, stellte sich erst nach dem Kauf heraus. Erstens passte sie nicht ums Handy, zweitens ging sie schon kaputt, wenn man sie leer schloss. Also wollte sie von mir erfahren, welches Produkt, welches Handykondom ich gekauft habe.

Written by Jazz Inaria

Januar 21, 2008 at 10:16 am

Veröffentlicht in hören, schreiben, sprechen, telefonieren

Tagged with , ,

Unsere Politiker sind unerreichbar

leave a comment »

Schön, Herr Struck. Gut, Herr Struck. Sehr durchdacht, Herr Struck. Nach dem Niedergang der Nokia-Fabrik in Bochum entsorgen Sie Ihr Nokia-Handy und teilen es der Welt mit. Selten so eine konzise Problemlösung erlebt. Aber eine Frage treibt mich um, Herr Struck: Mit dem Handy welcher Firma sind Sie jetzt mobil erreichbar? Samsung, Motorola, Apple, SonyEricsson – die produzieren doch alle nicht in Deutschland. Und da Sie mobil ja anscheinend nur mit Handys telefonieren wollen, die politisch korrekt sind, sind Sie als Politiker unerreichbar.

Written by Jazz Inaria

Januar 18, 2008 at 3:22 pm

Veröffentlicht in boykottieren, denken, telefonieren

Tagged with ,

Teleficker – eine Schimpftirade

leave a comment »

So eine hundsfotzige Dampfkacke. Ich will weg vom Arcor-Bastard und hin zu Papa Telekom. Aber das zieht sich noch hinne. Viel zu lange hinne. Also fragte ich heute im T-Punkt nach. Leute, wie komm ich raus aus dem Vertrag? Überhaupt kein Problem, meinten die. Einfach eine außerordentliche Kündigung aussprechen. OK! Und 100 Euro zahlen. OK. Und Ihre Nummer sind Sie los. Ja, haben die denn alle Wandschimmel gefressen? Anscheinend zeigt sich Arcor gerne biestig und entlässt Telefonnummern nach außerordentlicher Kündigung wieder in die freie Wildbahn. Pure Gehässigkeit, keine Notwendigkeit. Alles Runzmattler! Und wen kriegt man bei Arcor an die Strippe? Inkompetente Abrissbirnenopfer.

Written by Jazz Inaria

Januar 17, 2008 at 9:08 pm

Veröffentlicht in kündigen, schimpfen, telefonieren

Tagged with ,